bisherige Ausstellungen 2018

Allgemeine Berufsschule Zürich und Museum für Gestaltung

Die zwischen 1930–1933 von Steger & Egender errichtete
Gewerbeschule mit angeschlossenem Kunstgewerbemuseum ist die erste öffentliche Gebäudeanlage in Zürich, die nach den Prinzipien des Neuen Bauens erstellt wurde.

Die Anlage besteht aus drei winkelförmig zueinander
angeordneten Baukörper.

Der Umzug der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK ins
Toni-Areal ermöglichte es, die in vier Liegenschaften untergebrachte Allgemeine Berufsschule (ABZ) im Schultrakt an der Ausstellungsstrasse 44 zusammenzulegen.


Das Gebäude wurde an die räumlichen und technischen Anforderungen der Schule angepasst, neu finden darin 65 Schulzimmer und Gruppenräume Platz.

Davon belegt das «Museum für Gestaltung» zwei Gebäudeteile. Haupteingriff des Projektes im Museumsteil war die Wiederherstellung des bauzeitlichen Querschnittes der Museumshalle. Der nachträglich eingefügte Zwischenboden zum ersten Obergeschoss wurde dabei wieder entfernt. Die ursprünglichen seitlichen Galerien wurden von den Büroeinbauten befreit und aufgrund brandschutztechnischer und betrieblicher Abhängigkeiten zur Haupthalle hin verglast. Die ehemaligen Ausstellungsflächen im ersten Obergeschoss werden neu im Untergeschoss in der Maillarthalle sowie den fünf angrenzenden Achsen der heutigen Werkstatt angesiedelt. Der Zugang zum Untergeschoss wird aufgrund der neuen, öffentlichen Nutzung des Untergeschosses als Ausstellungsbereich offener und transparenter gestaltet.

Dr. Matthias Haag, Kantonsbaumeister

Situation

Allgemeine Berufsschule Zürich

Museum für Gestaltung Zürich