Waffenplatz Zürich-Reppischtal wird neu mit Abwärme aus Kläranlage beheizt

20.09.2018 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

Wärmepumpen Reppischtal Birmensdorf

Der Kanton Zürich strebt ressourcenschonende und nachhaltige Lösungen an, um Wärme zu gewinnen. Dies beinhaltet auch die Nutzung von Abwasserwärme aus Kläranlagen. Durch den Einsatz einer Wärmepumpe wird der Waffenplatz Zürich-Reppischtal neu auf diese Weise beheizt.

Seit Herbst 2017 wird die Kaserne Reppischtal mittels einer neuen Wärmepumpe beheizt. Als Wärmequelle dient das gereinigte Abwasser der Kläranlage Birmensdorf (ARA).
Während des Sommers und in der Übergangszeit vermag die Wärmepumpe den gesamten Wärmebedarf des Waffenplatzes abzudecken. Bei sehr tiefen Aussentemperaturen kann ein bestehender Ölkessel zugeschaltet werden, um die Leistungsspitze abzudecken.

 

Mit der Inbetriebnahme der neuen Heizungsanlage schloss das Hochbauamt des Kantons Zürich das nachhaltige Projekt erfolgreich ab. Fortan werden völlig kostenneutral bis zu 90% des jährlichen Wärmebedarfs mittels Wärmepumpe gedeckt. Der Ölverbrauch wird sich damit um mehr als zwei Drittel reduzieren. Dies bewirkt wiederum eine bis zu acht Mal tiefere Belastung für die Umwelt.

Bestehende Installationen nutzen – neue Ressourcen erschliessen

Das Kasernenareal wurde bereits bis 2004 mit Abwärme aus der nahen Kläranlage Birmensdorf beheizt. Die damalige Anlage musste aufgrund verschiedener altersbedingter, technischer Probleme sowie in Folge der geringen und kalten Abwassermengen stillgelegt werden.

 

In der Zwischenzeit wurde die ARA Birmensdorf in mehreren Etappen erweitert und an die Kapazitätsbedürfnisse der angeschlossenen Gemeinden angepasst. Im Vergleich
zu früher hat dies den positiven Effekt, dass heute wesentlich mehr Nutzwasser mit höherer Temperatur zur Verfügung steht. Da die Verbindungsleitungen der ehemaligen Wärmepumpe nach wie vor intakt waren, stand eine Prüfung des erneuten Betriebs einer Wärmepumpe ausser Frage. Das Resultat der Studie zeigte klar auf, dass sowohl in finanzieller als auch in ökologischer Hinsicht ideale Voraussetzungen zur Installation einer Wärmepumpe gegeben sind.

Zurück zu Mitteilungen