Instandsetzung des Bootshauses auf der Halbinsel Au

01.04.2019 - Mitteilung

Zurück zu Mitteilungen

Instandsetzung des Bootshauses auf der Halbinsel Au, ©Andreas Hersche, Hochbauamt Kanton Zürich

Am Zürichsee, auf der Halbinsel Au, steht ein denkmalgeschütztes Gebäudeensemble, das 1917 erstellt wurde. Eines dieser Gebäude ist das Bootshaus, welches direkt am See mit eigenem Bootssteg steht. Zwischen den Gebäuden befindet sich ein grosszügiger Park mit mächtigem Baumwerk und gepflegten Rasenflächen.

Instandsetzung des Bootshauses auf der Halbinsel Au

Einsturzgefährdet

Im Frühjahr 2013 stellte das Hochbauamt am Bootshaus erhebliche Schäden am Mauerwerk fest. Auch das angebaute Garderobenhäuschen, der Bootssteg und die angrenzende Ufermauer waren stark beschädigt. Im Sommer 2014 kam eine
Verformung des Längsmauerwerkes des Gebäudes hinzu. Als Sofortmassnahme wurden die zwei Boote entfernt, die am Dachgebälk aufgehängt waren.

Instandsetzung des Bootshauses auf der Halbinsel Au, ©Andreas Hersche, Hochbauamt Kanton Zürich

Mittels Tauchgängen wurde festgestellt, dass die Holzpfähle, die das Fundament des Gebäudes bilden, zwar in einem guten Zustand sind, jedoch auf nicht tragfähigem Grund stehen. Dadurch entstanden die grossen Schiefstellungen. Fenster, Fensterläden und Türen liessen sich nur noch mühsam oder gar nicht mehr öffnen. Der Bootssteg und das kleine Zugangstor waren verzogen und der Stegbelag war zum Teil morsch und nicht mehr begehbar.

Das Haus war zu diesem Zeitpunkt einsturzgefährdet und durfte nicht mehr betreten werden. Zusammen mit den Ingenieuren traf das Hochbauamt weitere Sofortmassnahmen, die Schlimmeres verhindern konnten.

Instandsetzung des Bootshauses auf der Halbinsel Au, ©Hochbauamt Kanton Zürich

Erhalt des Ensembles

Ein Ersatzneubau des Bootshauses kam nicht in Frage, da das
Gebäudeensemble zusammen mit dem Ausbildungszentrum als denkmalgeschützt eingestuft ist. Die gesamte Uferzone mit dem Park und dem Bootshaus soll als Ganzes betrachtet werden und in der Erscheinung erhalten bleiben.

Nachhaltige Baulösung

In der ersten Projektidee war vorgesehen, das Bootshaus mit hydraulischen Pressen in die ursprüngliche Position zu bringen. Dieses Verfahren hätte jedoch sehr hohe Investitionen ausgelöst und es bestand das Risiko, das Gebäude dadurch zu beschädigen. Deshalb entschied das Hochbauamt in Absprache mit der kantonalen Denkmalpflege, das Bootshaus zu stabilisieren und instand zu stellen

Mikrobohrpfähle, die bis in den tragenden Untergrund getrieben wurden, bilden zusammen mit einem neuen Betonriegel, der an der Innenseite des Gebäudes im Wasser am bestehenden Mauerwerk fixiert wurde, ein neues Fundament. Der konstruktive Mangel im Dachgebälk wurde behoben, in dem Zugstangen angebracht wurden. Zudem wurden die Risse im Mauerwerk geflickt und alle Oberflächen neu gestrichen.

Instandsetzung des Bootshauses auf der Halbinsel Au, ©Andreas Hersche, Hochbauamt Kanton Zürich

Das Garderobenhäuschen und dessen Holzbauteile, wie Holzfassadenschalung, Fenster, Fensterläden, Türen, Orts- und Traufbretter wurden zurückgebaut, damit der windschiefe Steg und der Garderobenanbau wieder gerichtet werden konnte. Anschliessend wurden alle Holzteile wieder im Senkel montiert und erhielten einen neuen Farbanstrich. Beschädigtes Holz wurde ausgetauscht, das Dach gereinigt und defekte Ziegel wie auch die Spenglerarbeiten ersetzt. Der windschiefe Bootssteg wurde gerichtet und mit neuen Holzbohlen belegt. Gleichzeitig wurde die Ufermauer stabilisiert.

Instandsetzung des Bootshauses auf der Halbinsel Au, ©Dominik Guidon, Staubli, Kurath & Partner AG, Zug

Die Massnahme trägt entscheidend zum harmonischen Gesamtbild des Ensembles bei.  Der Wiederaufbau mit nachhaltigen, denkmalpflegerischen Massnahmen und die
Werterhaltung der bestehenden Bausubstanz, wertet diesen Teil der Uferzone auf der Halbinsel Au auf.

Instandsetzung des Bootshauses auf der Halbinsel Au, ©Beat Gut, Gut Malen, Wädenswil

Instandsetzung des Bootshauses auf der Halbinsel Au, ©Beat Gut, Gut Malen, Wädenswil

Instandsetzung des Bootshauses auf der Halbinsel Au, ©Beat Gut, Gut Malen, Wädenswil

Zurück zu Mitteilungen