Bildungszentrum Zürichsee (BZZ)
Seestrasse 110, 8810 Horgen
Gesamtsanierung und Erweiterung

Start / Stop Ton aus / ein Zurück

Drohnenaufnahme von der Baugrube Bildungszentrum Zürichsee in Horgen vom 17.05.2017.

Standort

Bauaufgabe

Das 1970 erstellte Gebäude wird umfassend saniert, um zeitgemässe Anforderungen an Fassade, Brandschutz, Technik, Erdbebensicherheit wie auch Bedürfnisse eines modernen Schulbetriebes erfüllen zu können. Mit der Erweiterung, die als Anbau konzipiert ist, werden dringend benötigte Unterrichtszimmer und eine Dreifachturnhalle bereitgestellt. Der Bau der Dreifachturnhalle ermöglicht die Umsetzung des bundesgesetzlich vorgeschriebenen, obligatorischen Turn- und Sportunterrichts. Nebst der Schaffung der Dreifachturnhalle und der Behebung der Raumknappheit werden mit der Erweiterung zusätzliche Flächen für den Berufsfachschulunterricht im Detailhandel geschaffen.

Situation

grün: Bestehendes Gebäude        
rot: Erweiterung

Architektur

Dem Gestaltungsplan aus dem Jahre 1996 entsprechend ergänzt der Erweiterungsbau die städtebauliche Situation und verschmilzt mit dem bestehenden Schulgebäude zu einem Gesamtvolumen, welches die Lücke in der prominenten Strassenfront der Seestrasse schliesst. Bestehende bauliche Elemente werden für die Erweiterung neu interpretiert. Das transparent gehaltene Erdgeschoss der Erweiterung ist mit Cafeteria, Mediothek, Aula und Schüleraufenthalt das neue Zentrum der Schule und schafft eine der Schule angemessene Eingangssituation wie auch die Verbindung des Haupteinganges auf Seite Seestrasse mit dem Pausenhof auf Seite Alte Landstrasse. Ziel der Gesamtsanierung ist es, den Anforderungen der kantonalen Denkmalpflege entsprechend möglichst viel Originalsubstanz zu erhalten. Sind bauliche Massnahmen im Bestand notwendig, gilt es, deren Eingriffstiefe in Bezug auf die jeweilige Situation optimal zu definieren.

Bildungszentrum Zürichsee (BZZ), Seestrasse 110, 8810 Horgen, Gesamtsanierung und Erweiterung

Nachhaltigkeit

Die Anforderungen des Standards Minergie-P-Eco werden für die Erweiterung mit Ziel Zertifizierbarkeit erfüllt. Für den Sanierungsteil werden die Anforderungen des Standards Minergie mit Ausnahme der fehlenden Komfortlüftung erfüllt. Die Wärmeerzeugung für das gesamte Gebäude erfolgt mittels Wärmepumpe mit Nutzung von Seewasser. Die Lüftungsanlagen für den Erweiterungsbau sind mit Wärmerückgewinnung ausgerüstet.

Meilenstein 
Spatenstich20. Juni 2016
Bezug (Erweiterung) / Baubeginn (Sanierung)Dezember 2019
Inbetriebnahme Gesamtbau
Juli 2021

Etappierung

Die Ausführung erfolgt in zwei Etappen. In der ersten Etappe wird die Erweiterung  unter laufendem Schulbetrieb im bestehenden Gebäude realisiert. Nach Fertigstellung der Erweiterung zieht die Schule in den Neubau und das bestehende Gebäude wird saniert. Nach Abschluss dieser zweiten Etappe werden die Gebäudeteile funktional zusammengeschlossen.