Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)
Tössfeldstrasse 13/15, 8400 Winterthur
Umbau Halle 189/191

Standort

Bauaufgabe

Seit 1992 werden in der Halle 180 Architektinnen und Bauingenieure der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW ausgebildet. Die angrenzenden Gebäude 189 und 191 werden für die längerfristige Nutzung durch die Hochschule umgebaut. Das Departement Architektur und Bauingenieurwesen hat in den letzten Jahren zu räumlichen Engpässen geführt, die mit der Nutzung der angrenzenden Gebäude behoben werden können. Der Umbau umfasst eine Multifunktionshalle, acht
Klassenräume, zwei Vortragsäle, Werkstätten für Modellbau, eine Cafeteria, Archive, sowie Büroarbeitsplätze für Dozierende und Mitarbeiter.  Die Bauherrschaft (Pensionskasse Stiftung Abendrot, Basel) suchte dafür nach einem baulichen Konzept, das einen ressourcenschonenden und kostenbewussten Umgang mit der vorhandenen Bausubstanz gewährleistet.

Situation

Architektur

Der Ausbaustandard der Halle 189 und 191 orientiert sich an der bestehenden Halle 180 der Architekturschule. Die bauliche Eingriffstiefe erfolgt unter Wahrung der räumlichen und atmosphärischen Qualitäten. Vorhandene Tragwerke werden erhalten und partiell ergänzt. Die strenge Regelhaftigkeit der Grundstruktur bleibt für die Formulierung von neuen Raum- und Fassadenteilen verbindlich. Vorhandene und neue Struktur werden unspektakulär zu einem neuen Ganzen verwoben, die grossen Volumen zu kontinuierlichen Raumfolgen verknüpft. Notwendige neue Verbindungen werden konzentriert angeordnet und in ihrer räumlichen Ausdehnung einfach gehalten. Die Zuordnung der geplanten Nutzung ordnet sich der geschaffenen Gebäude- und Raumstruktur unter. Spezifische Auslegungen werden vermieden, um programmatische Änderungen auch längerfristig zu ermöglichen.

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), Tössfeldstrasse 13/15, 8400 Winterthur, Umbau Halle 189/191, ©Gadola Ringli Architekten, Zürich

Nachhaltigkeit

Die Hallen G189 und G191 werden den aktuellen wärmetechnischen Anforderungen im Standard Minergie erfüllen. Die Gebäudehüllen werden wärmetechnisch saniert. Bestehende Fenster werden mit einer zusätzlichen, verglasten Ebene ergänzt bzw. durch hochwertige Fenster ersetzt. Mit mechanischer Lüftung werden lediglich Räume ohne Fassadenanteil ausgerüstet. Hörsäle, Büros und Klassenräume werden gesteuert und über die Gebäudehülle belüftet.

Meilenstein 
Baufreigabe  
31. Dezember 2015
Fertigstellung Vermieterausbau30. September 2017
Inbetriebnahme
01. Februar 2018